8 Gründe warum niemand deinen Blog liest- und wie du das änderst

Freitag, Dezember 02, 2016

Als ich mir überlegt habe zu welchem Thema ich den nächsten Post schreiben könnte, ist mir aufgefallen, dass ich schon länger nichts mehr zum Thema Blogging Tipps geschrieben habe. Und da das, denke ich, viele von euch interessiert dachte ich mache ich das einfach mit diesem Post hier wieder.

Ich bin sicher, viele von euch können sich mit dem Problem identifizieren, dass sie viel Arbeit und Liebe in ihren Blog stecken, die Seitenaufrufe und Kommentare aber einfach nicht mehr werden. Damit ihr kein "Blogout" erlebt, habe ich diese Tipps für euch.




1. schöne Fotos

Den Punkt finde ich, mit dem zweiten, einen der wichtigsten im ersten Eindruck, also wenn potenzielle Leser auf euren Blog kommen und ihn zum ersten Mal sehen. Wenn ich mich länger auf einem Blog umschaue und eventuell einen Kommentar hinterlasse oder dem Blog sogar folge, müssen mich die Fotos unbedingt ansprechen. Zu Tipps für schöne Fotos könnte ich wieder einen eigenen Post verfassen, aber schaut euch, wenn ihr Inspirationen braucht, einfach einmal auf den Blogs in meiner Blogroll um- die machen meiner Meinung nach natürlich echt schöne Fotos.

2. Blogdesign
Wie im ersten Punkt erwähnt, ist dies beim ersten Eindruck des Blogs auch am wichtigsten. Momentan sind eher schlicht gehaltene Designs mit weiß und grau sehr modern. Hier könnt ihr euch auch einfach Anregungen auf euren Lieblingsblogs holen.

3.Soziale Netzwerke
Wenn ihr euren Blog bekannter machen wollt, solltet ihr unbedingt auch auf sozialen Netzwerken aktiv sein. Konzentriert euch dabei am besten auf zwei, um die meisten Mühe und Arbeit in diese zu stecken. Mich findet ihr zum Beispiel auf Instagram und Pinterest. Dies sind momentan auch die meist besuchten Netzwerke bei jungen Lesern.

4. Zielgruppe
Überlegt euch, für wen ihr blogt. Also welches Alter eure Leser haben, was sie interessieren könnte, wann sie ungefähr in die Arbeit gehen und wieder nach Hause kommen (ja, auch das ist wichtig),...
Ein Beispiel:
-ihr habt als Zielgruppe Mütter
-das Alter wird dann ungefähr bei 25-35 Jahren liegen
-sie interessieren natürlich alle Themen über Kinder, aber vielleicht auch einfache Rezepte
-in die Arbeit gehen sie vielleicht überhaupt nicht, oder nur kurz und meisten werden sie euren Blog lesen, wenn die Kinder schlafen, also am frühen Abend oder mittags

-oder ihr habt als Zielgruppe junge Frauen (dies ist meine Zielgruppe)
-das Alter liegt bei ungefähr 15-30 Jahren
-beliebt sind Fashion, Food, interior,..... (also eigentlich alle Frauenthemen)
-sie werden eher früh morgens oder spät abends euren Blog lesen

5. Themen finden
Ich habe früher auch den Fehler gemacht, einfach über alles zu bloggen. Mittlerweile habe ich mich auf die Themen Food, DIY und Interior beschränkt, und manchmal Lifestyle, also wie dieser Post hier zum Beispiel.

6. SEO
Hier bin ich auch alles andere als ein Profi, aber solltet ihr wollen, dass euer Blog wirklich langfristig oben in Google gerankt wird, solltet ihr euch mit SEO auf jeden Fall befassen.

7. eure Leser inspirieren und Lösungen bieten
Ich denke, die Überschrift sagt schon alles. Ihr könnt gerne persönliche und "hilfreiche" Posts mischen, aber denkt daran- der Grund warum jemand auf einen Blogpost klickt wird wohl sein, weil man einfach mehr über ein bestimmtes Thema wissen will, etwas Neues ausprobieren will,... Oder natürlich, weil man den Blog einfach unglaublich gerne liest, aber dazu muss er auch erst einmal gefunden werden.



8. aussagekräftige Überschrift
Sollten potenzielle Leser etwas suchen und dadurch auf euren Post stoßen, muss auch die Überschrift aussagekräftig sein. Auch, wenn euer Post schon in der Leseliste erscheint, denn sonst wird ihn sich niemand ansehen.
"Kuchen" als Überschrift wirkt eher nicht überzeugend, "Biskuitkuchen" dagegen schon eher und "Biskuitkuchen mit Pariser Creme und Schokoladenfrosting" wird wahrscheinlich am meisten geklickt. Passend zur Jahreszeit könnt ihr dann auch mit "weihnachtlichem" oder "leichtem" Biskuitkuchen variieren.

Habt ihr noch weitere Tipps?


You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Immer wenn ich einen Post schreibe und bevor ich ihn online stelle, frage ich mich selbst, ob ich ihn lesen würde, ich die Fotos schön finde. Wenn das nicht der Fall ist lasse ich ihn lieber offline :)

    Ganz liebe Grüße Chrissi
    openmindbyjc.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch ein toller Tipp, damke dir fürs teilen. :)
      Lg.

      Löschen

Instagram